OXYGEN ORGASM - BTM- & PROKULT-GATHERING


Klosterode ist der Name eines verschlafenen Dorfs zwischen Nordhausen und Halle, das einmal im Jahr, im Sommer, zum Höhepunkt des Jahres veranstaltet und Zelebriert wurde. Unter freiem Himmel, im Garten des ehemaligen Klosterhofs 'Albani', fand – zur Sommersonnenwende – von Mitte bis Ende der Neunziger Jahre ein “Tune In“ der besonderen Art statt.

Die Bochumer Crew ‘Prokult‘ lud zu ihrem Oxygen Orgasm genannten Gathering ein und der “Stamm“ folgte ihrem Aufruf und kam von weither angereist. Wer elektronische Tanzmusik, Ritual und Gemeinschaft schätzte, schlug hier bevorzugt sein Zelt auf und genoss bei Lagerfeuer-Atmosphäre chillige Ambient Klänge, gepaart mit Gesängen, Didgeridoo- und Trommel-Sounds. Für veganes Essen, Sanitäranlagen und P.A. war gesorgt und das Mitbringen von Alkohol, harten Drogen und dergleichen untersagt.

Das Oxygen Orgasm war ein vorbildliches Modell für spätere Familien-freundliche Trance Gatherings, wie die Lovefield oder die Spiritual Healing bzw. New Healing, in deren Rahmen heute die unterschiedlichen Aspekte der Trance- und Partykultur zum Ausdruck gebracht und ausgelebt werden.

 

(Kloster)ODE AN DEN TRIBE

Geliebte Welten-Gemeinschaft
ja das IST Klosterode‘s Oxygen Orgasm
Mehr als nur ein jährliches Fest
ein Tribal Gathering
Familien, die sich vereinen
zum Stammesleben, Tanz und Ritual
Clans in Berührung mit-ein-ander
in der Woche der Sommersonnwende
schnelle Geburten in kurzer Nacht
und es WAR nicht - es IST
eine starke Verbindung
ein filigranes Netz
gewoben durch Liebe
zu uns
durch uns
um uns
in uns
von uns
wegen uns
zu-ein-ander
Und es erschafft
erwachend und schöpfend
Gewebe aus Traum
Gestaden aus Licht
Essenzen der Alchemie
Wort, Klang und Licht
E-Motion / Liebe + Bewegung

 


‘Der Alchemistische Kongress‘ auf Tour tagte 1998 auf dem, von Volker Brunswijk (Sha-Ka-Ree) und Prokulkt-Aktivisten realisierten, sieben-tägigen Stammestreffen. Dabei stand das “Live-Tuning“ unter der Schirmherrschaft von M-Sphere, Digital Alchemy und B. Ashra, derweil Pyromania Arts und Der tanzende Wolf für “Word & Action“ zuständig waren.

So wurde in den letzten Jahren des Gatherings im ehemaligen Obstgarten des Klosters eine indianische Schwitzhütte errichtet. In ihr konnten 10 bis 20 Teilnehmende zeitgleich in die Zählung des indianischen 20-Count initiiert werden und eine physisch- wie psychisch-reinigende Zeremonie unserer Ahnen erleben, durch die der Medienschamane Boris Hiesserer aka. Eden 123 geleitete.

Sein Vortrag „Zeitlose Netzwerke“ wurde musikalisch begleitet vom Sound der Hamburger Dark-Ambient- und Psy-Trance-Pioniere Paul Hoedt und Thorn Hoedt (Moksha, Temple 23 Records, Zoomorph). Darin sprach er über den Ursprung sowie Sinn und Zweck von Netzwerken und darüber, wie das Adaptieren von Netzwerk-Modellen uns aus dem derzeitigen Dilemma heraus zu helfen vermag.

Immer in der Nacht zum Wochenende - von 1995 bis 2000 - stieg der Blutdruck und die Trance-DJs Anti (Spiral Trax/Schweden), Amanada (Neuseeland), Annunaki, Laureth, Moksha, Jens, Dimo, Todo, Yak und Sun, aus dem Dunstkreis des Bochumer Ton Manufaktur (BTM) Labels, Axel (Voov), Jeremy Starseed, Makasukha, DJ Tsuyoshi (Matsuri Productions/Japan) u.v.a. performten – mitunter live – auf der ‘Oxygen Orgasm‘ Mainfloor-Wiese und übernahmen die Leitung der nächtlichen Trance Tanz-Zeremonie des Festivals.


Quelle:
Pyromania Arts Redaktion

Link: www.facebook.com/groups/224941261440400

Fotos: Prokult

Flyer des Prokulkt Gathering, 1995

Flyer des Prokulkt Gathering, 1996

Flyer des Prokult Gathering, 1997

Flyer des Prokulkt Gathering, 1997 b

Oxygen Orgasm Flyer, 1997 a

Oxygen Orgasm Flyer, 1997 b

BTM- & Prokult-Crew, Bochum 2018

Prokult-Gathering, 1995

The Sounds Of BTM, Vinyl Cover

Impressum