Alchemie und Wiedergeburt im Mushroom Magazin

 

Eine hochinteressante Guppe von kreativen Menschen aus verschiedenen Genres haben ein Konzept begonnen und touren damit durch die Lande. 


Ein Gaianisches Bewußtsein ist der Ansatz der global und kollektiv arbeitenden Individualisten. Über die Heilung der Erde und die Jetztzeit sprachen Alpha und Boris (Pyromania Arts) alias b.-Eden.


Boris: Viele Leute kennen mich unter meinem Namen Boris; so wie mich meine Eltern nannten. Ich bin wiedergeboren worden. Ich bin privilegiert, vom Lehrer initiiert worden zu sein, in die heiligen Räume der entheogenen Pflanze und habe, wie schon viele aus der Trance-Szene vom Ambrosia der olympischen Götter gekostet und in gesegneten Momenten durchs drittes geöffnete Shiva´s Auge schauen dürfen. Insofern ist b.Eden ein Name und ein Aufruf zugleich. Unter dem Namen arbeite ich und habe das Projekt ausgerufen.

Alpha: Wie bist Du auf dieses Projekt gekommen ?

b.-Eden: In meiner Kindheit habe ich schon gemerkt, dass ich mit dem hierGegebenen nicht zufrieden bin, also hier irgendwas zu tun habe. Ich habemich erst zum Problemkind und zum Rebell und dann zum Wunderkind entwickelt.

Alpha: Inwiefern Wunderkind ?

b.-Eden: Insofern, als daß Problemkinder ganz eigene Ansichten und Blickwinkel und neue Gefühlswelten und Erfahrungsbereiche mit berücksichtigen, die in der normalen Gesellschaft nicht geachtet werden. Damals merkte ich schon, daß ich ein Teil einer Familie bin, die es zu suchen galt. Einer Familie im delphinen Bewußtsein und ich wußte, daß ich es nicht allein schaffen kann. Ich mußte also Andere suchen und finden, um mit ihnen zu kollaborieren. Vor 10 Jahren bin ich in den „Temple of Psychic Youth“ eingestiegen, war in Engalnd  Holland mit der Band „Psychic TV“ und der „Psychic Warriors of Gaia“ unterwegs, der ersten Trance-Foundation, die das Thema GAIA, die lebendige Erde, in die Tanz- Musikszene hinein transportiert hat.

Alpha: Was hast Du in den Bands gemacht ?

b.-Eden: 2 Jahre lang war ich Frontman bei den „Psychic Warriors“, habe gesungen und mitproduziert. Bei „Psychic TV“ die Multimedia-Show gemacht, die TV-Ausstattung, Filme und Diashow betreut. Damals traf ich auf ein offenes Netzwerk, das inmittens aufgelöst wurde. Aus den sich verdichtenden Kollaborationen mit diversen Individuen und Netzwerk-Kontakten, entstand der „Temple of Psychic Youth“. In diesem Netzwergebilde merkte ich zum ersten Mal, dass es hierbei um einen gemeinsamen Körper geht, welcher der Metapher von Gaia, der lebendigen Erde, sehr ähnlich ist    

Alpha: Was ist denn „Gaianisches Bewußtsein“ ?

b.-Eden: Wir haben damals sehr viele Erfahrungen ausgetauscht, die von der Gesellschaft abgelehnt werden, als Spinnerei abgetan werden. Viele Resultate derExperimente wie Traumforschungen, Forschungen mit Sexualität, mit Orgasmen, auch mit sinneserweiternden Drogen und Bewußtseinstechnologie verwiesen auf neue wissenschaftliche Modelle,  bezüglich des holografischen Aufbaus des materiellen Universums. Diese Bereiche bergen allemal Heilungs- und Transmutationsmöglichkeiten zur Umwandlung vom isolierten Ego hinein in den Geburtskanal, des gaianische, vorzeitlichen Bewußtseins unserer Ahnen...somit ist das ganze Werk ein Kompendium moderner ethno-pharmakologischer Erkenntnisse und wurde über die letzten Jahre hinweg erstellt, innerhalb der wachsenden Cyber-Tribe-Community. 

Alpha: Wie äußert sich das, bzw. wie kann ich mir die künstlerisch-kreativen Prozesse und Abläufe vorstellen ?

b.-Eden: Der Kongress, die Einladung und Künstler-Betreuung, Choreographie und Redaktionsarbeit wurden von Pyromania in Heidelberg konzipiert, jener Stadt, die schon im 17. Jahrhundert als Alchemistische Hochburg galt, die digitale Programmierung der CDRom Inhalte, erwirkte der Musiker Red Eye (Fax/After 6am) und eingebettet in die 3D-Grafiken von Jo Lincke (DDD) aus Frankfurt, übernahm die Sha Ka Ree Crew die Realisation des Projekts mitsamt der Tour, also bis über den Zeitpunkt der Produktion hinaus....


Alpha: Zeige doch bitte genauer die Verbindung des heutigen Alchimisten- Kongresses zum ursächlichen auf ?


b.-Eden: Die über den Kongress vermittelten Landkarten nicht-alltäglicher Wirklichkeiten, entstammen altertümlichen, wie neuzeitlichen kulturellen Strömungen und Religionsformen. Die Ägyptischen und Mayanischen Bruderschaften, die Alchemisten und die Hexen unserer Kultur hinterließen die Codes für das astrale Reisen durch die Raum-Zeitfalten und Lichtkorridore des Universums. Nun, das archaische Revival mit kybernetischer Revolution zu vermengen, hieße, daß die Mappen dieser Reisen, von inneren AstronautInnen, von Psychonauten und Trance-Tänzern und neoschamanischen Navigatoren aufgegriffen und mit Zuhilfenahme von Bewußtseinstechnologie wie der CDRom verfeinert und erweitert werden. Das ist zugleich ein spielerisches Decodieren als auch ein kollektiver Überlebensmechanismus, der in uns eingebaut, aktiviert, genährt und gestärkt wird. Deshalb entstammen die vielen hundert !!! im Netzwerk Adressenfenster der CD-ROM gelisteten Aktivisten, Künstler, Autoren, Wissenschaftler, Labels und Musiker eben jenem einst im Untergrund, fungierenden Netzwerk alchemistisch-ketzerischer Tradition - über Jahrtausende unterdrückt und doch sehr lebendig.

Alpha: Wie ist der Link zu heute, zu Künstlerkollektiven usw. zu sehen; von dem Bewußtsein ausgehend, das Wissen der Vergangenheit auf die heutige Ebene  zu transformieren,  wie kommt es zum Cyber-Tribe der kollektiven Individualisten ?


b.-Eden: Der Alchemistische Kongreß will zum offenen Forum werden, dass auch im Internet installiert wird, um einen Web-Ring zu kreieren, eine weltweite Sammlung und Verschaltung  und Foren für alchemistische Themata, die dort vorgestellt werden. Zu Deiner Frage: die bisher existenten Access-Points  und Kerngruppen der verschiedenen Zweige des Cyber-Tribe-Netzwerks, bestehen aus Zweitgeborenen, die in den Schoß der Erde wiedergeboren wurden, die als Wechselbälger benannt werden könnten – die Neue Brut die den Kosmos als lebendige und beseelte Lebensform erkennen lernt. Es ist sehr schwierig das alles, mit Sprache und dreidimensionalen Begriffen erklärlich zu machen. Da gilt es in Zukunft, dass sich mehr Leute darum kümmern, diese nicht egozentrischen, ich-bezogenen und wertenden Erfahrungen, jenseits des Dualismus, in Worte zu fassen.

Alpha: Was ist mit Gaia ?

b.-Eden: Unser Mutterplanet Gaia ist hochschwanger und steht kurz davor sich zu transformieren und als neues Baby zu gebären. Gaia ruft nach Geburtshelfern, der NeuenBrut, damit wir, als globale Gemeinschaft den technologischen Uterus, der uns umgibt, zu erkennen beginnen und nicht Gefahr laufen, im Geburtskanal der illusorischen Realität der Historie stecken zu bleiben. Also wir und unsere kollektive Halluzination der Historie, der alten Erde, existieren ohnehin im Endzeitstadium. Das soll uns keine Angst machen, sondern wir steuern auf ein wundergefülltes Ereignis zu, nämlich die Vollendung des momentanen Mayanischen Cauac-Zyklus der Reinigung, Läuterung und Neustrukturierung. 


Der wird genau bis zum21.12.2012 kulminieren, Nullzeit …… dann existieren wir endlich wieder als Gedankenformen, nicht mehr an Zeit und Raum gebunden, entspannt, ausgedehnt, unendlich im Hier und Jetzt, telepathieren,sind verbunden und erfahren Alles zugleich. Darauf möchte das Projekt uns vorbereiten.


Alpha: Wenn ein Künstler sagt, finde ich superinteressant das Projekt,kann aber erstmal nichts mit den von Dir beschriebenen Bewußtseins- und Backgroundebenen anfangen, wie kann er sich trotzdem kreativ einbringen ?

b.-Eden: Der Künstler kann sich einbringen, indem er sich als ein Teil eines Gesamtgebildes erkennen lernt. Indem er sieht, daß es zwischen Allem einen gemeinsamen Nenner gibt, nämlich Musik-Pflanze-Kunst-Geist...Liebe. Wenn Sie und er ohnehin künstlerisch tätig sind, sehe ich sie schon als Teil des Cyber-Tribe-Gebildes, auch wenn sie keine „Mitgliedschaft beantragen“. 

Alpha: Zur aktuellen Situation: was formuliert, manifestiert und agiert künstlerisch als Cyber-Tribe ?

b.-Eden: Es gibt ein Gesetz der Schwingung, Affirmation genannt und es sagt aus,daß Du von dem mehr berührt wirst, was für Dich gerade wichtig ist, für Dein Selbstbildnis im Lernprozess, für was Du stehst bzw. was Dir noch fehlt. Deshalb wird sich der Cyber-Tribe von selbst sammeln und bilden, eben durch Affirmation, Feedback und Widmung.

Alpha: Wie erkennt der Betrachter das Einzelteil des Projektes ? Wie kann er/sie reinkriegen, was passiert, im Gegensatz zu einer reinen Konsumveranstaltung ?

b.-Eden: Der Cyber-Tribe wird nicht als kleiner Punkt von irgendwoherauftauchen und sich erklären müssen. Der Cyber-Tribe wird uns ganz sanftvon hinten auf die Schulter fassen und uns flüsternd von innen heraus bewegen und ausrichten, während wir das machen, was wir eh machen und da sind, wo wireh sind.

Alpha: Ein konkretes Beispiel ist der Alchemistische Kongreß vom 17.10. mit Free Form in Hamburg. Wie weit entsprach das Erfahrene, der Ablauf und das vor Ort Gelebte dem Ideal bzw. den Weg zum Ideal ?

b.-Eden: Auf dem besten Weg befand er sich deswegen schon mal, weil so eine große Anzahl von Brüdern und Schwestern auftauchten. Des weiteren lag der Schwerpunkt auf jeden Fall bei der Musik, der Klangalchemie. Es wurde doch mehr ne Tanzveranstaltung. Für manche wenig Chance wahrzunehmen, daß es nicht wieder „nur ne Goa-party“ war.

Alpha: Woran liegt das ?

b.-Eden: bedingt durch eine große Menschenmenge, die mit sich und dem nervösen Rumlaufen beschäftigt ist, froh ist, sich irgendwann mal niederzulassen und sich dann auch nicht mehr so groß bewegt und dadurch, daß alles in einer großen Halle stattfand, die nur durch eine Tür abgetrennt war. Es ist schön, wenn wir bei einigen Veranstaltungen einen eigenen Floor haben, wo wir Meditation, Brainmachine und Tribal Chill Out mit Vorlesungen und Performance machen können.

Alpha: Also waren die Räumlichkeiten und die Möglichkeiten, die sich dort vorfanden dem eigentlichen Gedanken nicht besonders förderlich? Ich war allerdings schon über die hohe Ausstrahlung der Veranstaltungund den großen Besuch sehr überrascht.

b.-Eden: Naja, keiner gehört nicht dazu. Ich sehe schon, daß wir mit dem Alchemistischen Kongreß den Nerv der Zeit treffen und das magische Elixier schon wirkt, bevor wir es ausgeschenkt haben. Aber diese Sammlung von über 500 Instituten, Wissenschaftlern und Menschen, die da zusammenkommen, die auf Heilung fokussiert sind, das wirkt schon aus sich selbst heraus. Für die aktiv Mitwirkenden ist es ja auch ein Give-Away, eine Danksagung an die Erde, für all das wundergefüllte, was wir hier erfahren dürfen.

Alpha: Wie weit siehst Du die scheinbare Widersprüchlichkeit , zwischen Besuch und Kommerz, denn ich höre da bei Dir etwas Kritik heraus. Gewisse Parameter muss man natürlich erfüllen, um bei so einer Art von Veranstaltung nicht hinterher beim Sozialamt zu stehen ?

b.-Eden: Die Widersprüchlichkeit ist in jedem Fall in Ordnung und real. Wie wären nicht so weit gekommen, wenn nicht Leute mit guter Absicht in die House-, Techno- und Trance-Kultur investiert hätten. Kommerzialisierung zu umgehen ist daher gar nicht angesagt. Das Wichtige beim Ausdehnen des Kanals ist, Energie in den Fluss zu kriegen und für den Tribe Energiequellen bereitzustellen. Wir haben ja auch Flyer vor Ort und präsentieren die CD-ROM und von daher erreicht es auch viele. Wir hatten ein hyperdelischess Deko- und Lichtkonzept, es hat ja an allen Ecken und Enden gebrodelt. Schließlich kommen wir ja auch erst alle zusammen und jeder muss aus seiner Ecke heraustreten. Das Ganze war eine Bestandsaufnahme, ein Ist-Zustand.

Alpha: Wie ist bisher die Reaktion auf das Produkt CD/CD-ROM ? Seid Ihr zufrieden mit der Wirkung und ist der Verkauf so, daß es sich bisher gelohnt hat, über den Erfolg, es einfach gemacht zu haben, hinaus?

b.-Eden: Ein altes alchemistisches Gesetz besagt, wie im Inneren so im Äußeren, wie Oben so Unten, wie im Kleinen so im Grossen; und das Projekt kann im Äußeren nur darstellen, was wir im Inneren erlebt haben. So kommt es auch zu Beiträgen von Fanta 4 oder auch Dr. Motte, die auf die Schwingungen ansprechen, die Pyromania seit 11 Jahren aussendet und visa versa. Nun haben wir das zusammengewebt und das Feedback ist sehr gut.

Alpha: Wie ist Eure Beziehung zu anderen Kulturformen wie Punk usw.

b.-Eden: Abgesehen davon, daß viele von uns aus dem Punk-Industrial Background kommen, gibt es Beziehungen zu heidnischen Gruppierungen  & Autonomen Zellen, die noch politisch aktiv sind, so Leute wie Wolfgang Sterneck bringen da auch eher Punkelemente mit. Auch gibt es Bezug zum Rastafari-Movement.

Alpha: Wie sehen die unterschiedlichen Aufführungsformen bei den nächsten Events aus ?

b.-Eden: Ein Kernbereich ist, daß Alchemistischen Kongress-Projekt vorzustellen. Z.Z.können wir im Ambientbereich den Sound der CD-Rom Samples mit in´s Pulteinschleifen. Dann arbeiten wir mit Human Rays Multimedia, mit Brainmachines, dem Media Shamen VJ-Team und Live-Acts wie eben Moksha oder ATOI oder Digital Alchemy. Oft wird es ein Happening, ein Echtzeit-Prozeß, ungeplant.

Alpha:  Was wünscht sich b.-Eden ?

b.-Eden: Verbundenheit; Befreiung aus dem Labyrinth der Materie; Pronoia, das das magnetische Feld wächst und das Bewußtsein des gemeinsamen Träumens und … die Verbundenheit.

Quelle: Interview mit b.-Eden im Mushroom Magazin # 49, 11.1998

Impressum