DOPEC & DAI - VERANSTALTUNGSREIHE, HEIDELBERG

 

FUTURE VISIONS - STRATEGIEN FÜR DAS NEUE MILLENIUM

In Kooperation mit der Veranstaltungsreihe 'Phänomene', im Deutsch-Amerikanischen Institut (DAI) präsentierte das Doors of Perception Ethic Committee (DOPEC) eine neue Veranstaltungsreihe in und für Heidelberg. Jeden Monat wurden in den Räumen des DAI außergewöhnlich innovative Denker, Forscher, Aktivisten und Künstler vorgestellt, deren aktuelle und zukunftweisende Projekte, Ideen, Konzepte und Modelle als 'Strategien für das neue Millennium' verstanden und angewandt werden können.

Mit der 'Future Visions'-Reihe präsentierte der Kurator Boris Hiesserer, rund ums Jahr 2004, eine Reihe von ihm vorgeschlagener und ins DAI geladener Gäste. Zu ihnen zählten namhafte Wegbereiter der Neuen Physik (Quantenphysiker Hans Peter Dürr), der Neuen Biologie (Rupert Sheldrake), der Cyberkultur (Andreas Mascha) und der Kymatik (Alexander Lauterwasser) und Klangforschung (Hans Cousto) mit dem Akasha-Project (Barnim Schultze) und dessen Klang-Modulationen, des Neo-Schamanismus (Helmuth Christoph, Michael Mayer), als auch jüngere, noch weniger bekannte Forscher.

Künstlerauftritte, Vorträge, Multimedia-Präsentationen und Podiumsdiskussionen zu Themen wie Bewusstseinsforschung und -technologie, moderner Klangalchemie, archaische Ekstase-Techniken, psychedelische Kunst und Kultur, traditionelle und zeitgenössische Übergangsrituale (und vielen mehr) eröffneten bei jedem Event das Feld für eine ganzheitliche Betrachtungsweise von Gehirn, Geist und Bewusstsein. Durch die Verbindung von Kunst, Wissenschaft und Philosophie zu solch einer holistischen Perspektive zu gelangen, erscheint uns in der gegenwärtigen, durch Massenmedien, Informationsüberflutung und Globalisierung geprägten, Situation mehr denn je angebracht.

Wenn sich die Alltagswirklichkeit ein mittels Medien erschaffener und manifest gewordener Traum vorangegangener Generationen entpuppt, müssen wir uns fragen, ob wir womöglich einen Traum leben, der gar nicht der unsere ist. Angesichts der Tatsache, dass die Konsensrealität bislang ihre Aufgabe verfehlt hat, ein Nervensystem zu entwickeln, das uns Menschen erlaubt, in Harmonie mit unserer natürlichen Umwelt zu existieren, wollen die Grenz-auflösenden schamanischen 'Techniken der Ekstase' (Mircea Eliade), ebenso wie moderne Technologien, als nützliche Werkzeuge verstanden werden. Sind es doch Mittel, mit deren Hilfe die menschliche Gemeinschaft aus dem Exil des atomistischen Weltbildes und der spirituell vereinsamten Alltagswirklichkeit befreit werden kann.

Infolgedessen dass unser Informationszeitalter mit einer durch Medien geprägten, mangelhaften Abtastung der Wirklichkeit einhergeht, bedarf es Modellen einer therapeutischen Praxis, die den Ausbruch aus den krankhaften Verhaltensmustern der 'staatlich verordneten Wirklichkeit' ermöglicht. Diesen Themen und Anliegen widmet sich das, als Zusammenschluss von Forschern, Künstlern und Wissenschaftlern, in Heidelberg gegründete 'Doors of Perception Ethic Committee'. Zentrales Modell und wichtigstes Werkzeug des Komitees ist der 'Medienschamanismus' als ganzheitlich ethisch-ästhetisches Paradigma und ein Modell praktisch angewandter Magie des 21. Jahrhunderts. Entgegen ihrer üblichen, manipulativen Anwendung versteht und nutzt der 'Medienschamane' Medien als kraftvolle Werkzeuge zum Realitätsdesign und zur Manifestation utopischer Entwürfe, für Transformation, Transparenz und Heilung.

In diesem Sinne war ein Ziel der Veranstaltungsreihe 'Future Visions' das globale Bewusstsein der Verbundenheit wieder stärker in den Alltag integrieren und Schnittstellen bilden, die den stereoskopischen Blick eröffnen. Eine stereoskopische Sichtweise, welche die westlich-wissenschaftliche und traditionell-schamanische Wirklichkeiten gleichermaßen akzeptiert und es ermöglicht, die (nur scheinbar) getrennten Welten von Geist & Körper, Wildnis & Zivilisation als zusammengehörig zu erfahren.

So bot 'Future Visions' nicht nur  akustisch- und visuell-betörende Events, sondern auch interessante und anregende Orte zum Austausch, zur Kommunikation und Vernetzung, der Interessierten und Gleichgesinnten als Forum für Phantasie und gemeinschaftliche Utopien diente. Dieses Forum ermöglichte der Gemeinschaft zukunftsorientierte Strategien für die sich anbahnende Globalität zu entwerfen, um die Entwicklung der sozialen Plastik zu fördern und Strategien zuwege zu leiten, die dem planetaren Gesamtorganismus entsprechen.

FUTURE VISIONS-GÄSTE DER DAI-EVENTREIHE PHÄNOMENE

Rupert Sheldrake - Der Siebte Sinn des Menschen (28. Oktober 2003)

Telepathie, Vorahnungen, das Gespür dafür angestarrt zu werden - das sind keineswegs außergewöhnliche Fähigkeiten Einzelner, sondern normale Eigenschaften unserer biologischen Natur. In seinem erfolgreichen Buch 'Der Siebte Sinn de Tiere' hat Rupert Sheldrake nachgewiesen, dass diese Fähigkeit im Tierreich weit verbreitet ist. Mit seinem neuen Buch 'Der Siebte Sinn des Menschen' weitet Sheldrake, zum Auftakt der 'Future Visions' Veranstaltungsreihe im DAI, seine These auf die menschliche Spezies aus. Besitzen auch wir solche Kräfte? Das lässt sich mit einfach nachzustellenden Experimenten nachweisen, die der Autor über viele Jahre entwickelt und erprobt hat - mit überwältigem Erfolg. Sheldrakes Forschungen führen zu einen neuen Verständnis über die Natur des menschlichen Geistes. Rupert Sheldrake, geboren 1943, studierte Naturwissenschaften und Philosophie in Cambridge und Harvard. Nach seiner Promotion in Biochemie am Clare College/Cambridge, forschte er als Mitglied der Royal Society über Zellalterung und arbeitete für das internationale Crop Research Institut in Haiderabad/Indien. Sein Buch 'Sieben Experimente, die die Welt verändern könnten' wurde vom British Institute of Social Invention als 'Bestes Buch des Jahres' ausgezeichnet.

 

 

Boris Hiesserer - Cyberschamanismus: Video-Lesung + Sateliten-Telefon (05. Februar 2004)

Der erste MedienSchamane bemalte die Höhlenwände von Lascaux. Er brachte seine individuelle Antwort an die planetarische Lebensform zum Ausdruck, indem er die heiligen schamanischen Trancevisionen zeichnete. In Tierhaut gewickelt und sich barfuß über scharfen Feuerstein voran kämpfend, war er unter seinen Clan-Mitgliedern der erste, der anfing, seine Visionen durch jene Methoden zu verkünden, die sich während der Jahrtausende zu dem entwickelten, was wir heute (fast 16.000 Jahre später) als die uns alltäglich umgebende Medien- und Kommunikations-Technologie kennen und verwenden. Als magische Werkzeuge, die es uns ermöglichen Zeit und Raum zu überwinden. Hexen, Schamanen, Alchimisten, Magier, Visionen, Utopien, Trance, Medien, Technologie, Cybertribes und Bewusstseinserweiterung. Dies sind nur einige der Wegweiser im verschlungenen Labyrinth des Cyberschamanismus, durch das uns der Herausgeber des "Rave New World Magazins für Bewusstseinsforscher, Datendiebe und innere Astronauten" und Begründer der Pyromania Arts-Foundation hindurch geleiten wird. Zum Future Visions Themenabend verlas Boris Hiesserer den Text 'Medienschamanismus - das ethisch-ästhetische Paradigma' in Form einer Video-Botschaft und beantwortete im Anschluss, per Telefonschaltung ins DAI, von Jamaika aus Fragen anwesender Gäste. Verfasst hatte der DOPEC-Begründer diesen Textbeitrag gemeinsam mit seinem Kollegen Jürgen Heilig, sowie mit Markus Weckerle, der diesen Abend moderiert hat.

 

 

Alexander Lauterwasser - Die Ursprache der Schwingungen (03. Mai 2004)

In einer säkularisierten Welt, in der die Sinn-Häppchen nahezu täglich neu verabreicht werden, erhalten WIssenschaft, Spiritualität und Kunst eine mächtige Chance zur "two cultures". EIn besonderes visuelles und akustisches Erlebnis präsentiert am heutigen Abend der Schwingungsforscher und Künstler Alexander Lauterwasse rmit seinen Wasser-Klang-Projektionen. Für die Musik sorgt die von Thom Kubli & Boris Hiesserer in Heidelberg produzierte und auf Source Records erschienene Ambient-Ballade 'True Frequencies', deren Klänge mittels eines von Lauterwasser entwickelten Verfahrens auf die Wasseroberfläche übertragen, die entstehenden Strukturen beleuchtet und zeitgleich auf eine Großbild-Leinwand projiziert werden. Diese Kombination gewährt tiefe Einblicke in die Prozesse rhythmischer Gestaltung. Das sensible Medium Wasser tritt in Resonanz mit archaischen Rhythmen und und hybriden Naturklang-Kollagen im modernen Kleid elektronischer Musik. Den Zuschauern präsentiertsich eine schier unerschöpflicheFülle von ästhetischen Formen. Gestalten und Bildern. EIn Event, das die Erde selbst als Gesamtkunstwerk erfahrbar werden lässt. Der Künstler, Forscher und Philosoph Alexander Lauterwasser, international bekannt für seine faszinierenden Wasser-Klang-Bilder, befasst sich seit 1992 intensiv mit der Schwingungsforschung, speziell mit dem Einfluss von Schwingungen und Klängen auf Wasser und Sand. Mit seinen kunstvollen Fotos - und nun auch Filmen - dokumentiert er die, dabei entstehenden vielfältigen, geometrisch strukturierten Formen.

 

 

J. Heilig, M. Weckerle, B. Hiesserer - Heroen der Bewusstseinsforschung (07. Juni 2004)

Die wahren psychedelischen Helden der Bewusstseinsforschung, die aus der Hippie-Ära hervorgegangen sind, haben unser Weltbild erschüttert und zugleich hilfreiche Techniken und nützliche Modelle hinterlassen. Als unwissenschaftlich und jugendgefährdend gebrandmarkt kursierten sie im Untergrund, bis sie von der zweiten psychedelisch-elektronischen Kultur der 90er Jahre zum Teil wieder an die Oberfläche gespült wurden. Das Team des Doors Of Perception Ethic Committees, Jürgen Heilig, Markus Weckerle und Boris Hiesserer, präsentiert in Kurz-Vorträgen und mit seltenem Video-Material die Ideen und Visionen von William S. Burroughs, Timothy Leary, John C. Lilly, Terence McKenna und anderer Ahnen der psychedelischen Kultur. Deren Konzepte wollen nicht als absolut gesetzt, sondern als Beitrag zu einem neuen Welt-Verständnis verstanden werden, als Schlüssel, die die Pforten der Konsensrealität zu öffenen vermögen und zur Selbst-Ermächtigung führen. Dieser Future Visions Abend - in der Reihe Phänomene - eröffnet den Blick auf eine Traditionslinie der Bewusstseinsforschung, die von den archaischen Schamanen über die Alchemisten, Hexen und Häretiker, bis hin zu den Heiden und Neo-Schamanen der heutigen Subkultur reicht.

 

 

Andreas Mascha - Mirapuri, die Zukunftsstadt als Realutopie (05. Juli 2004)

In Film und Vortrag wird Andreas Mascha von der Entstehung von Mirapuri, der Stadt des Friedens und des Zukunftsmenschen in Europa, Italien, und Miravillage, dem ersten Satelliten in Deutschland, berichten und die Grundlage der Lehren von Sri Aurobindo und Der Mutter erörtern. Der Integrale Yoga wurde von Sri Aurobindo als umfassende Yoga-Sythese und Methode der Bewusstseinsentwicklung geschaffen undzusammen mit seiner spirituellen Partnerin Mira Alfassa, die als Die Mutter bekannt wurde, real umgesetzt. Der Weg des Intergralen Yoga hat die Selbsttransformation des Menschen in den weiterentwickelten Zukunftsmenschen zum Ziel und erschließt ihm den Zugang zu seinem innersten, seelischen Wesen, ebenso wie die Ausweitung in das kosmische und supramentale Bewusstsein, was schließlich auch der gesamten Menschheitsfamilie eine neue Lebensqualität auf unserem Heimatplaneten Erde eröffnet. Mirapuri, die Stadt des Friedens und des Zukunftsmenschen in Europa, Norditalien und Miravillage, der erste Satellit in Deutschland, sind konkrete Orte der praktischen Umsetzung des integralen Yoga und durch den sich entwickelnden Stadt-Organismus gehen von Mirapuri zudem wichtige kulturelle Impulse für die zukunftsorientierte, integrale Kultur aus. Um diese Realutopie dreht es sich, an diesem Abend im Deutsch-Amerikanischen Institut Heidelberg.

 

 

Alien Contact - Future Visions Party im Maisfeld-Labyrinth (11. September 2004)

Zum Ende des Sommers 2004 organisierte das Team von DOPEC die, 'Alien Contact' genannte, Open Air Party im 35.999 Quadratmeter großen Maisfeld-Labyrinth des Ladenburger Hegehofs. Auf zwei Floors präsentierte der Medienschamane Boris Hiesserer Stars und Sternchen der lokalen DJ-Szene, darunter Move D, Maxmux, Zorion, Witwe Bolte, Pilot, A Chillow, Da Morph, Sasha C Layer u.a. mit ihren Sets. Freunde, Helfer, Crew und Gäste hatten ihre Kids mit zu dieser abenteuerlichen Lokation gebracht, so dass die Kinder tagsüber eindeutig in der Überzahl waren und die Kontrolle über das zentral gelegene UFO übernahmen. Später, lange nach Einbruch der Dunkelheit beschallte Barnim Schultzes`mit seinem 'Akasha Project die Labyrith-Gänge, oben aus dem UFO heraus, mit einem energisch aufbauenden live Trance-Set.

 

 

Dr. Gerhard Mayer - Schamanismus in Deutschland (07. Oktober 2004)

Die Vortragsreihe 'Future Visions' des 'Doors Of Perception Ethic Committees' präsentiert Dr. Gerhard Mayer im 'Deutsch Amerikanischen Institut' Heidelberg. Im Zuge der Techno-Bewegung Ende der 80er und Anfang der 90er Jahre des vergangenen Jahrhunderts erlebten längst vergessen geglaubte paganistische Rituale und Vorstellungen ein Comeback. Parallel zur immer ekstatischer und ritualhafter werdenden Musik-, Drogen- und Veranstaltungskultur des internationalen Rave-Underground entdeckten viele Anhänger der jungen Partyszene, dass ihre Beats und Tänze ihre Wurzeln und Vorläufer in den naturreligiösen Stammes-Verbänden haben und viele Indianerstämme Nordamerikas diese Traditionen bis heute aufrecht erhalten. Bei jenen Native Americans erfüllt der Schamane allerdings nicht, wie oft vermutet, eine religiöse Aufgabe, sondern als Anwender magisch-medizinischer Praktiken. Dieses überraschende und vielleicht auch vielsagende Revival, sowie Konzepte, Praktiken und Erfahrungen des Schamanismus beleuchtet Dr. Gerhard Mayer u.a. in seinem gleichnamigen Buch 'Schamanismus in Deutschland'. Gerhard Mayer, geb. 1958, studierte Psychologie, Soziologie, Philosophie und Kunstgeschichte in Freiburg und promovierte über die Rezeption okkulter Filme durch Jugendliche. Seit 1996 arbeitet er als Dozent am Institut für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene (IGPP).

 

 

Boris Hiesserer - Von Biosphären & Heiligen Rhythmen (04. Oktober 2004)

Schamanen sind seit jeher in der Lage die beiden Pole unseres Bewusstseins aktiv miteinander zu verbinden: das alltägliche Bewusstsein unserer materiellen Welt mit dem Geistigen, das in den Religionen 'Himmel' genannt wird, von C. G. Jung 'kollektives Unterbewusstsein' oder bei Rupert Sheldrake 'morphische Felder'. Der heimische Schamanismus unserer Ur-Kultur ist bislang nahezu unbekannt, obgleich er eine Sonderrolle einnimmt in den Traditionslinien des archaischen Wissens. Die Beispiele von Lascaux, Stonehenge, Goseck (Nebra), Göbekli Tepe, sowie die von Kai Helge Wirth entdeckten astrologischen Seekarten der Eiszeit, verweisen auf den High-Tech Charakter einer prä-historischen Kultur, für die der Begriff 'global' angemessen scheint. Boris Eden Hiesserer war aktives Mitglied des 'Temple Ov Psychic Youth' Netzwerks. Es folgte eine langjährige Ausbildung in die Kunst der Indianischen Schwitzhütten-Zeremonie und ein Torweg zur Rückbindung zum planetaren Gesamtorganismus. Seine Studien zur europäischen Magie, seine transpersonalen Erfahrungen und Reisen in fremde Kulturen führten zu der Entwicklung des kulturüberfreifenden und kulturneutralen Medienschamanismus. Zudem war er als Autor, Musiker, Filmemacher, Netzwerker und Hrsg. des Rave New World Magazins dienlich, den Gaia-Schamanismus in der Techno-schamanischen Party- und Trance-Tanz Kultur zu etablieren.

 

 

 

 

Hans Cousto, begleitet vom Akasha Project - Die Kosmische Oktave (31. Oktober 2004)

Die Kosmische Oktave, das universelle Bindeglied zwischen Mikro- und Makrokosmos, ist der Schlüssel zur musikalischen Umsetzung naturgegebener Rhythmen. Hans Cousto legt sowohl die Bedeutung der astronomischen Rhythmen der Erde, des Mondes sowie der Planeten als Stimmungs- und Kompositionsgrundlage in der sakralen Musik, als auch der naturgegebenen atomaren und molekularen Schwingungsstruktur als Basis zeitgenössischer Trance- und Meditationsmusik dar. Hans Cousto, Mathematiker und Musikwissenschaftler, geb. 1948, arbeitet seit vielen Jahren interdisziplinär im Bereich Harmonik. Als geschulter Psychonaut entdeckte er dabei die universelle Bedeutung des Oktavgesetzes und wurde vor allem bekannt durch die Berechnung der harmonikalen Kammertöne, die er von astronomischen Gegebenheiten abgeleitet hat. Das Akasha Projekt (Barnim Schultze) konkretisiert diesen Future Visions Vortrag, im DAI, mit akkustischen Beispielen von Frequenzvertonungen.

 

 

Offene Podiumsdiskussion - Die Zukunft der Psychedelischen Kultur (01.November 2004)

Die Frage: Was ist 'Die Zukunft der Psychedelischen Kultur' ist Thema der Podiumsdiskussion, die, im Rahmen der Veranstaltungsreihe des Doors Of Perception Ethic Committees (DOPEC), im Deutsch Amerikanischen Institut (DAI) Heidelberg stattfindet. Wenn wir tatsächlich die Geburt eines kollektiven Brain-Shifts und nicht das Ende der Subkulturen erleben wollen, dürfen Events nicht länger nur Betätigungsfelder für Kommerz, Konsum und Egoismen sein. In der vom Techno-Schamanismus geprägten Subkultur sind sind Musik, Tanz, Technologie und Drogen eine sinnvolle Symbiose eingegangen. Welche Lösungswege bietet die psychedelische Kultur heute, beim Ansatz die staatlich-verordnete Wirklichkeit zu transzendieren? Als Podiumgäste werden der Musikwissenschaftler und Drogenberater Hans Cousto, der Neuzeit-Schamane Helmut Christof, der Drogen-Politiker Carsten Labudda und der Medienschamane Boris Hiesserer teilnehmen und auf Fragen und Impulse der anwesenden Gästen eingehen. Als DOPEC-Mitglied übernimmt Jürgen Heilig die Diskussionsleitung an diesem Abend.

 

 

Helmut Christof - Der Grüne Drache, die Kräuter des Tao (13. Dezember 2004)

Für den 13. Dezember 2004 war der Future Visions Vortrag des Schamanen Sundragon geplant, der leider ausfallen musste. Geplant hatten das DOPEC und das DAI-Heidelberg ein Informations-Abend rund um die Heilkräfte von Pflanzen-Wirkstoffen, denn, so Sundragon: "die Pflanze kann viel mehr als manche glauben und erleben."Richtig angewendet öffnet sie ein Universum an Möglichkeiten und Zugängen. Wer sich damit tiefgehend heilen will, wehr sein menschliches Potential mit ihr erweitern möchte oder sogar seine sportlichen Leistungen steigern will, dem sei dieser Vortrag oder auch Sundragons letzte Publikationen wärmstens empfohlen. Hier erfährt der Besucher/Leser wissenswertes über den Schamanismus, über Pflanzen, in ihrer tradierten Rolle als Vermittler der Erde und Mittel der Selbstmedikation und Selbsttransformation. Helmut Christof aka Sundragon ist im Umgang mit der Energiearbeit und der Wirkkraft von pflanzlichen Kraftlehrern seit vielen Jahren vertraut und hält - der Gaia-Einweihung dienliche - Seminare und Schwitzhütten-Rituale ab.

Link-Gaia-Schamanismus...

 

 

Prof. Hans-Peter Dürr - Wir erleben mehr als wir begreifen (27. Februar 2005)

In der Veranstaltungsreihe Phänomene beschäftigen sich das DOPEC und das DAI-Heidelberg seit geraumer Zeit mit dem Verhältnis von Rationalität und Geist. Dem Standpunkt verschiedener Neuro-Wissenschaftler, die den Menschen als determiniert betrachten, steht unsere Erfahrung von Wirklichkeit gegenüber. Mögliche Brücken zwischen den Bereichen von Wissenschaft und Erleben zu diskutieren ist ein immer größer werdendes Anliegen unserer Zeit. Hans Peter Dürr, bis 1997 Direktor des Werner-Heisenberg Instituts in München, war Mitarbeiter von Edward Teller und Werner Heisenberg. Später widmete er sich Themen ausserhalb seines Fachgebiets, darunter erkenntnistheoretische und gesellschaftspolitische Fragen. Dürr gründete 1987 die Initiative 'Global Challenges Network', eine Organisation, die ein Netz aus Projekten und Gruppen knüpfte, die gemeinsam "an der Bewältugung der Probleme arbeiten, die uns und damit unsere natürliche Umwelt bedrohen". Im selben Jahr wurde er mit dem sogenannten Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet. Im Jahr 2004 verlieh man ihm den Verdienstorden der Bundes-Republik Deutschland.

Future Visions @ DAI, Faltblatt, 2004

Presse zur Eventreihe im DAI, 2004

Aldous Huxley in DOPEC-Logo, 2003

Future Visions @ DAI, Flyer, 2004

Future Visions @ DAI, Flyer, 2004

Future Visions @ DAI. Poster, 2004

Alexander Lauterwasser, Flyer

Future Visions @ DAI, Falblatt, 2004

Future Visions @ DAI, Faltblatt, 2004

Future Visions, Alien Contact, 2004

Future Visions, UFO Maisfeld, 2004

Future Visions, Mais-Labyrinth, 2004

Future Visions Poster, 2004

Future Visions @ DAI, 2004

Future Visions, Alien Contact, 2004

Future Visions, UFO, 2004

Future Visions Sticker, 2004

Markus Weckerle @ DAI-Bibliothek

Jürgen Heilig @ DAI-Bibliothek

Future Visions @ DAI, Faltblatt, 2004

Hans-Peter Dürr @ DAI, Flyer, 2005

Impressum