Megatripolis @ Heaven Club, London

 

Von Pronoia, Ekstase und Besorgnissen in England

Im Londoner Heaven, einem Gay-Nightclub, in dem 1994 auch die Mr. Great Britain-Wahlen gefeiert wurden, findet etwas Seltsames statt. Jeden Donnerstag treffen sich dort die verschiedensten, fröhlichen, bunten Gestalten, um gemeinsam die grundlegenden Basis-Tanz-Schritte für eine neue Bewegung einzustudieren. Der Megatripolis-Club, mit seinen Auftritten und Vorträgen internationaler Musiker, Künstler und Denker ist ein deutlicher Beleg: Das Experiment der Anfangsjahre elektronischer Tanzkultur wird aktiv fortgeführt.

Bild: Die 80 jährige Club-Queen 'Rosie' war ein gern gesehener und stets geladener Gast innerhalb der jungen Londoner House Szene, ebenso wie die Aktivisten und Neuzeit-Magier des in England gegründeten Temple Ov Psychick Youth (TOPY).

 

F: Hallo, schön dich zu treffen Eden. Du warst Ende Mai in England, erzähl uns doch etwas über den Trip?!

A: Klar, gern doch. Der Grund meines Kurzbesuchs war ein Live-Auftritt mit dem 'Star Sounds Orchestra' im Megatripolis Club, im 'Heaven', einem Superclub in den 'Charing Cross'-Katakomben Londons. Dort wird wöchentlich das Megatripolis Event als Club-im-Club zelebriert und auch ich bin dort spürbar eingetuned worden. Die erste-Hand-Erfahrung, dass derartige Happenings noch stattfinden, hat sehr gut getan!

F: Also, wer in der kommenden Zeit nach London reist, sollte einen Abstecher dorthin machen?!

A: Absolut. Das 'Megatripolis' ist ein Cyber-Zippie-Event - eine neue Form des Clubbings. Ein die Kontinente verbindender, kultureller Bewusstseins-Virus hat zur Entstehung des Clubs geführt, in dem verschiedene Prominente, wie der Biologe Rupert Sheldrake mit seinen Morphogenetischen Feldern, der Schamanismus-Experte Terence McKenna, Rainbow George Weiss, Ram Dass u.a. aufgetreten sind. DJs bzw. Sound-Engineers sind u.a. Brightons DJ Darius (7 Chakras), Richard Gray, Eddie Love, Chocolate und Ambient-Pionier Mixmaster Morris, dessen kommendes Album nicht mehr auf dem Rising-High Label veröffentlicht wird.

F: Wie groß ist das Heaven denn und was geht sonst noch ab?

A: Der Club hat zwei Hauptebenen und ein separates Cafe, für Workshops und Dergleichen, mit Basar, Musik- und Video-Tapes, Büchern, Publikationen, psychedelischen Postern und einem schwarzen Brett, dass als Kontaktpunkt fungiert. Des weiteren hat es eine Ambient Chill-Out Area, in der Vorträge, Live-Gigs und Performances stattfinden. Auf dem Mainfloor-Saal hing die Büste eine Göttin, sowie Drachen und Kühe aus Pappmaché, über der Fontäne eines riesigen Wasserbassins. Der überwiegende Teil der Anwesenden war ein bunt gemischter Haufen aus allen Altersgruppen. Viele Temple Ov Psychick Youth-Aktivisten und deren Freunde zählten zu den Gästen und ich konnte so viele Lächeln-pro-Quadratmeter zählen, wie auf nur wenigen, speziellen Veranstaltung zuvor.

Denn das bereits zuvor genannte Virus heißt 'Pronoia' und es steht für die schleichende Ahnung, dass andere hinter deinem Rücken konspirieren, um dich zu unterstützen! Die Reaktionen jener die infiziert werden variieren von starken Gefühlen von Gemeinschaft, niedrigem Stress-Level und heftigen Schüben von Optimismus, bis hin zur völligen Ekstase.


F:
Klingt phantastisch! Und wie wurde dieses Virus eingeschleppt?

A: Nun, in den Vereinigten Staaten hörte ich bereits vor einigen Jahren von der Theorie, dass die Kornkreiszeichen in Süd-England und die sogenannte Rave-Kultur auf irgendeine Art und Weise metaphysisch in Verbindung stünden. Letztlich waren es vielleicht auch magische Pilz-Sporen, psychedelische Pflanzen und andere Transmitter, die in der Natur existieren und für das menschliche Gehirn bestimmt sind.

Besonders die Evolution-Crew war es, die diese Information auf der Insel empfangen und umsetzen konnte. Mit Ihren Tanzveranstaltungen schufen sie Events, Clubs und Raves für die technologischen Kinder und ihre heidnischen Neuzeit-Rituale. So lieferten sie viel Inspiration und Visionen für die Zukunft – auch mit ihrem Untergrund-Magazin 'Encyclopedia Psychedelica International', in welchem der seinerzeit 50-jährige Herausgeber Fraser Clark erstmals den Begriff 'ZIPPIE' erwähnte. ZIPPie steht für: “Zen Inspired Professional Pagans“.

Im sogenannten neuen Heidentum und der alternativen Bewegung fällt der Verehrung des Femininen - in Form der Großen Göttin, der Erdmutter (Gaia) aus der heraus die gesamte Schöpfung geboren wurde und der schwarzen alles verschlingenden Göttin (Kali), in die die gesamte Schöpfung zurückkehrt – eine zentrale Rolle zu.

F: Und das scheint von Nöten, denn unsere Gegenspieler sind ja gerade dabei etwas in England einzuführen, was bei Vielen große Besorgnis auslöst .. und zwar das 'Criminal Justice Bill' (CJB). Hast du Neues dazu in Erfahrung bringen können?

A: Allerdings, die alternative Szene und Aktivisten der Sub- und Tanz-Kultur sind sehr besorgt. Im Januar 1994 wurde das 'Criminal Justice Bill' dem englischen Parlamentsausschuss vorgelegt, um eine endgültige Entscheidung zu treffen. Falls das CJB genannte Gesetz durchgebracht wird, wird es der Staatsmacht soviel Kontrolle zu gewilligen, wie es Dekaden lang nicht mehr vorkam. Es betrifft ja hauptsächlich uns Jüngere und all jene, die versuchen alternative Wege zu beschreiten und sich einen Freiraum zu erschaffen, außerhalb der Normen und des gesellschaftlichen Zwangs. Sollte diese Gesetzesabänderung im Sommer jedoch in Kraft treten, werden wir uns auch vom letzten bisschen Freiheit verabschieden müssen.
 
F: … vor allem in einem gemeinsamen Europa, in dem die Strategien der staatlichen Kontroll-Organe einander inspirieren, bzw. infizieren. Das klingt ja übel, aber da Englands Konservative bereits 1992 für die gesetzliche Verbannung von Tattoo-, Piercing-, und Homo-Magazinen gesorgt haben, war nichts Gutes zu erwarten … eine Form von Politik des Anti-Menschenrechts, von kranken Köpfen erdacht und gesteuert.

A: Ja, wir können Demos und große Protest-Bewegungen erwarten, da viele im Wohnbus Reisende Traveller und Aktivisten auf der Insel direkt betroffen sind. Und sich dieser Sache angenommen hat das UK Freedom Network. Ich habe ein paar kopierte Flyer für euch dabei und die TOPY23-Sheffield Station hat euch auch Infos zugeschickt. Also lasst uns zum Abschluß noch eben auflisten, was das 'Criminal Justice Bill' überhaupt beinhaltet:

 

Quelle: Megaklitoris in Heaven, Rave New World Magazin, 1994/95, Seite 22-25

Links: https://de.calameo.com/read/0043656097107ec530508

UK Rave Culture and the Thatcherite Hegemony, 1988–94

Bilder & Fotocollagen: Rave New World Magazin

Megatripolis @ Heaven Club, Flyer

Booklet, Megatripolis, Audio CD

Anti 'Criminal Justice Bill' Protest-Flyer

Flugblatt, UK Freedom Network

Criminal Justice Bill, Rave New World

Impressum