Daily flyer Berlin – dub mission @ Chromapark

‘Pyromania Arts & Films’ wurde 1985 von b-Eden (Heidelberg) ins Leben gerufen und steht für Feuer, Licht und Energie. Auch spiritueller Natur. Denn das Künstlerkollektiv bezieht sich stark auf Ideen des ‘Temple Ov Psychick Youth‘. Des non-sektarischen Netzwerks der Band ‘Psychick TV‘, bei der b-Eden aka Boris Hiesserer einige Zeit mitgewirkt hat. Die Künstlergruppe nutzt alle Möglichkeiten der Environment-Gestaltung (Video, Banner, Skulpturen, Brain-Machines etc.) simultan, was teilweise mit einem erheblichen personellen Aufwand verbunden ist. Aber das Projekt ist offen: „Wir sind ein offenes Kollektiv. Das Wichtige sind nicht die Persönlichkeiten, sondern die Message!“ Ausgehend von einem fluktuierenden inner circle arbeiten sie mit Künstlern aus unterschiedlichen Bereichen zusammen. Welche Medien dabei benutzt werden, ergibt sich aus der Zielsetzung und den konkreten Bedingungen der jeweiligen Projekte.

Was bedeutet der Begriff Medienschamanismus?

„Grundlage aller schamanistischer Arbeit ist Heilung. Das ist unsere Intention und darum beschäftigen wir uns mit der Tele-Kommunikation und integrieren uns ins Medien-System. Denn oftmals erfordert die Heilung einen direkten Eingriff in unerforschte Parallel-Welten. Technologie ist hierbei ein magisches Werkzeug, mit deren Hilfe wir Realität de-codieren, hacken und neu verschlüsseln lernen. Wir alle befinden uns momentan in einer einzigartigen Situation. Während wir uns daran gewöhnen, Zeit und Raum zu überbrücken und auf Magnetbändern und Disketten digitale Parallel-Welten erschaffen, macht uns die globale Medienberichterstattung alle zu Opfern und Henkern, zu Tätern und Zuschauern gleichzeitig. Da können wir uns nicht mehr herauswinden und sollten vielmehr beginnen, die scheinbar versklavenden Medien – wie Radio und TV – zu Transmittern von Liebe und spiritueller Erfahrung umzuwandeln … to educate and protect future generations.“

Ihr repräsentiert eher die spirituelle Seite der Rave Kultur, das heißt die ganz jungen Raver wird’s nicht interessieren. Wen wollt ihr mit Eurer Arbeit ansprechen?

„Alle – die Einsamen, die Wilden, die Tänzer, Träumer und auch alle jungen Raver und Individuen, deren Realitätstunnel löcherig geworden ist. Die erwachten kosmischen Kinder also und jene unabhängige Gruppen, mit denen wir den Wunsch teilen, die gesellschaftlich vorherrschenden autoritären Strukturen gegen gemeinschaftliche zu ersetzen. Also das weltweite Untergrund-Netzwerk, innerhalb dessen das Errichten eines Cybertribes möglich scheint.“

Der Dancefloor ist für euch die cerebrale Festplatte. Was bedeutet das und wie schlägt sich das in eurer Arbeit nieder?

„Der Begriff cerebrale Festplatte entstand während unserer Cyberdome-Tour in den frühen ‘90ern. Unser Fokus galt in jener Phase verstärkt der Gehirn-Forschung, insbesondere den Bereichen der Bewusstseins-Technologie. Wir haben in viele Selbst-Experimenten feststellen können, dass meditative Zustände bzw. hyperaktives Visualisieren (Tagträumen) durch bestimmte Frequenzmuster unterstützt werden … das Motto EXORCISM THROUGH DANCE also den Dancefloor als geeigneten Übungsplatz für akustisch-visuelle Gehirn-Massagen zu erkennen, lag auf der Hand. Bei der Collective Brain Session können mit Hilfe von TV Monitoren und Video-Beamern mehrere hundert Leute gleichzeitig mit Brainmachine-Frequenzen beschallt und eingetuned werden.“

Mit welchen Medien beschäftigt ihr euch zur Zeit am meisten?

„In Kürze erscheint auf Source Records Pyromanias erstes CD-Projekt ‘Frequency Ov Truth‘, das von Thomas Kubli und mir komponiert wurde, mit Stimmsamples von Albert Hofmann, Timothy Leary und Terence McKenna. Desweiteren erarbeiten wir die Veröffentlichung des ‘Rave New World‘, einem Cybertribe-Handbuch zur Techno-Rave-Kultur. Außerdem wurde mit Frankfurts ‘Optic Kiss‘ die Interleave CD-Rom ‘Acidism‘ realisiert und wir planen ein weiteres Joint-Venture zum Thema Psychedelika in den 1990ern. Zugleich sind wir an der Organisation und Gestaltung des ‘Kosmick Kindergarden‘ Clubs und verschiedener Events beteiligt.“

Ist Cyberspace-Kunst Flucht vor der Wirklichkeit?

„In seiner Hauptströmung wird der Cyberspace – wie jedes Medium innerhalb des herrschenden Systems – zur Ablenkung und Verschleierung, bzw. zur Stabilisierung des bestehenden Zustands dienen. Daneben besteht auch die Möglichkeit, Cyberspace in einem befreienden Sinn als Mittel der Veränderung und Entwicklung zu nutzen. Aber die Technologie allein wird nicht ausreichen, um etwas zu verändern. Jeder/r von uns sollte versuchen wacher, liebender, bewusster zu sein! Intelligenz und Intuition sind der Klebstoff der diese gegensätzlichen Bereiche in ein funktionales organisches Ganzes vereinigen soll. Love, Light & Fire are Soulfood. Grundlegend ist die Frage die sich durch alle Lebensbereiche zieht: Will ich Sand oder Öl im Getriebe dieser gigantischen Maschinerie sein, die auf Ausbeutung, Zerstörung und Unterdrückung von Mensch und Natur ausgerichtet ist?“

Welche entscheidenden Veränderungen stehen uns in den kommenden Jahren in Bezug auf Eventdesign ins Haus?

Mehr und mehr Sprecher, Musiker und Künstler werden via Optical Cable bzw. auf Datenträgern auf Veranstaltungen präsentiert werden. Dadurch wird die virtuelle Präsenz zu einer als real akzeptierten Darstellungsform. Eingewoben in diesen Prozess arbeiten wir seit geraumer Zeit an verschiedenen Stufen des gigantischen ‘Noah Projekts‘ und sind zuversichtlich, dass bis zum Jahr 2012 alle Arten und Gattungen von Medien, die benötigten Rohstoffe und Informationen, die Künstler, Navigatoren, Wissenschaftler, Hohepriesterinnen und genügen Jungfrauen und Lustknaben an Bord unserer Subversiven Media-Arche sind. :-) Let’s go beyond deep space!“

Quelle: Daily flyer Berlin – dub mission @ Chromapark, 15.04.1995

Impressum