EINE DEKLARATION DER UNABHÄNGIGKEIT DES CYBERSPACE

"JA, DIE WELT WIRD VIELLEICHT AN IHR ENDE GELANGEN, ABER WIR HABEN IMMERHIN NOCH UNSERE EMOTIONEN UND SO IST DER RESPEKT FÜR UNSERE EIGENEN KÖRPER UND DIE ERMÄCHTIGUNG UNSERER EIGENEN KÖRPER UND GEFÜHLE WIRKLICH VON BELANG!"                                                                               

John Perry Barlow

 

CYBERSPACE - das ist der multidimensionale und elektrische Raum, durch dessen Schaltkreise der pure Space fließt. Den Cyberspace zu durchqueren, heißt Abschied zu nehmen, von der gestrigen Realität und den virtuellen Realitäten persönlich die Hand zu schütteln. Cyberspace ist das erlebbare Design aller erdenkbaren Realitäten und Fantasien (Raue New World Nr.9/2000 berichtete) John Perry Barlow ist ein republikanischer Acid-Head und bekannt als Ex­Songwriter der Greatfull Death. Im Herbst 1991 begleitete er Timothy Leary nach Heidelberg. Seine Declaration of independence of cyberspace, war ein globales Email Rundschreiben, das John im Jahre 1996 verfasste. Jenem Jahr in dem, von Singspore über Deutschland bis zur USA, verschiedenste Regierungen in Erwägung zogen, der wachsenden digitalen Kultur (von Cyberpunks, Hackern und Datenfreaks) Begrenzungen aufzuerlegen und die Kommunikation sowie die Zivilisation zu beschränken.

 

"Ich gebe euch eine Deklaration der Unabhängigkeit des Cyberspaces: Regierungen der industriellen Welt, ihr Blut und Stahl tragenden Giganten, ich komme aus dem Cyberspace, der neuen Heimat des Geistes. Im Auftrag der Zukunft, fordere ich Euch aus der Vergangenheit auf, uns in Ruhe zu lassen. Wo wir uns versammeln besitzt ihr keine Souveränität.

 

Wir besitzen keine gewählte Regierung, noch ist es wahrscheinlich, dass wir je eine haben werden. Ich richte mich an euch, mit keiner größeren Autorität als die, aus der heraus immer die Freiheit selbst spricht. Ich erkläre den weltweiten sozialen Raum den wir erschaffen, als natürlich unabhängig von den Tyranneien, die ihr versucht auf uns zu projektieren... Ihr habt kein urorales Recht auf Gesetzte, noch besitzt ihr irgend­welche Methoden der Bestrafung, die ihr uns auferlegen könntet.

 

Regierungen beziehen ihre rechtliche Macht aus den Grundgesetzten ihres Staates. Unsere habt ihr nicht studiert, noch habt ihr sie verstanden. Wir haben euch nicht eingeladen, Ihr kennt uns nicht, noch kennt ihr unsere Welt. Der Cyberspace liegt nicht innerhalb eurer Grenzen. Denkt nicht ihr könntet ihn errichten, als wäre es ein öffentliches Baustellenprojekt. Ihr könnt es nicht! Es ist ein Akt der Natur und diese wächst selbst durch unsere kollektiven Handlungen.

 

Ihr habt euch nicht an unserer umfassenden, versammelnden Konversation beteiligt, noch unseren Wohlstand kennen gelernt. Ihr kennt weder unsere Kultur oder unsere Ethik, noch die ungeschriebenen Codes, die wir benutzen ... Der Cyberspace besteht aus Transaktionen, Beziehungen und Gedanken an sich, geformt wie eine stehende Welle innerhalb des Netzes unserer Kommunikation. Unsere Welt ist eine die zugleich Überall und Nirgends zugleich ist, doch sie ist nicht wo Körper leben.

 

Wir werden einer Welt erschaffen, in die alle eintreten können, ohne Vorzüge oder Nachteile durch Geschlecht. Rasse, ökonomischer Macht, militärischer Macht oder den Ort der Geburt. Wir werden eine Welt schaffen, wo jeder allerorts seine Meinung zum Ausdruck bringen darf, sei sie noch so selten, ohne Angst haben zu müssen, dafür Mundtod gemacht zu werden.

 

Eure legalen Konzepte von Besitztum, Ausdruck. Identität. Bewegung und Kontext passen nicht zu uns. Sie basieren auf Materie, hier gibt es keine Materie. In unserer Welt, sind alle Ausdrücke des menschlichen, vom biestigen zum engelhaften, Teil eines größeren Ganzen: Die globale Konversation der Bits (Teilchen).

 

In China, Deutschland, Frankreich, Russland, Singapur in und den Vereinigten Staaten versucht ihr den Virus der Freiheit abzuwehren, indem ihr an den Grenzen zum Cyberspace Grenzposten errichtet ....

 

Wir werden uns selbst über dem Planeten verteilen, so dass niemand unsere Gedanken verhaften kann. Wir werden eine Zivilisation des Geistes im Cyberspace errichten. Möge sie noch humaner und fairer sein, als die Regierungsformen, die ihr zuvor schon ausprobiert habt!

 

Quelle: John Perry Barlow, erschien als vertontes Musikstück von EntrOpica & V.Tea bei Funky-Peace Productions, auf dem Megatripolis Ambiente CD Sampler, U.K. 1996 und wurde publiziert im Rave New World Magazin – Tao der Technologie 2001

Hinweis: www.eff.org / Die Electronic Frontier Foundation, eine von Mitch Kapor und John P. Barlow errichtete Organisation für den Schutz individuelle Freiheit und größere Zugänglichkeit auf dem Gebiet der elektronischen Kommunikation!

REALITY HACKER MANIFESTO

 

Das ist unsere heutige Welt ... die Welt des Elektrons und des Schaltungen, der Schönheit der Bauds. Wir machen uns einen bereits existierenden Service zueigen, ohne dafür zu bezahlen, was total billig sein könnte, wenn nicht Profit-geile Hengste es managen würden ... und ihr nennt uns Kriminelle.

 

Wir erforschen ... und ihr nennt uns Kriminelle. Wir suchen nach Wissen ... und ihr nennt uns Kriminelle. Wir existieren ohne Hautfarbe, ohne Nationalität, ohne religiösen Überbau ... und ihr nennt uns Kriminelle.

 

Ihr baut Atombomben, ihr führt Kriege, ihr mordet, ihr lügt und betrügt und  versucht uns glauben zu machen es sei zu unserem eigenen Besten.

 

Ja, ich bin ein Krimineller. Meine Straftat ist die der Neugierde.

Meine Missetat ist es Euch auszutricksen, etwas das ihr mir nie verzeihen werdet.

 

Ich bin ein Hacker und dies ist meine Manifesto.

Vielleicht haltet ihr dieses eine Individuum auf, aber Ihr könnt uns nicht alle stoppen!

 

Quelle: Das Reality Hacker Manifesto des Temple Ov Psychick Youth bildet die Grundlage zu Neos letzten Worten an die Menschheit in Film Matrix (1) und fand Verwendung im US-Film „Hacker - im Netz des FBI“, USA 1995 , des weiteren publiziert im hauseigenen CopyArt-Magazin der Pyromania Arts Foundation, dem Rave New World „Tao der Technologie“ 2001-2003.

Impressum